vrijdag 8 juni 2012

Experts: '9/11' dreigt ook op zee

Deskundigen van de marine waarschuwen voor aanslagen op zeeschepen en havens die evenveel effecten kunnen hebben als de aanslagen in New York van een decennium geleden.

In het Canadese Halifax kwamen de afgelopen week zo'n 250 nautische experts van marines, organisaties en onderzoekers uit een aantal landen gedurende drie dagen bijeen om over de veiligheid op zee te overleggen.

Volgens de Duitse kapitein ter zee Lutz Panknier, die het congres bijwoonde, wordt de dreiging  van terrorisme op zee nog zwaar onderschat. "Een 11 september op zee is mogelijk", zei Panknier na afloop van de conferentie tegen ons Duitse zusterblad Deutsche Verkehrs Zeitung.

Hij wees op het nog groeiende belang van de scheepvaart voor de mondiale economie. Immers, 90% van de wereldhandel wordt overzee vervoerd en ook voor onze energievoorziening zijn we voor een grootvan de scheepvaart afhankelijk. Dat zal alleen nog maar toenemen naarmate de opkomende economieën blijven groeien.

Tijdens de conferentie werd onder meer het gevaar gesignaleerd dat terroristen havens met mijnen ontoegankelijk kunnen maken. Dat is volgens kapitein Panknier een grotere bedreiging dan de piraterij voor de kusten van Afrika. Volgens hem is de internationale samenwerking bij de terrorismebestrijding overigens zo goed dat we in staat moeten zijn om aanslagen te voorkomen.

(Nieuwsblad Transport, 8 juni 2012)


Marineexperten warnen vor Terrorismus auf See

Von Chris Melzer, dpa

Vor einem terroristischen Anschlag auf See haben internationale Marineexperten auf einer Sicherheitstagung im kanadischen Halifax gewarnt. "Ein 11. September auf dem Meer ist möglich", sagte der deutsche Kapitän zur See Lutz Panknier am Donnerstag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. "In der Öffentlichkeit wird diese Bedrohung noch unterschätzt und wir stehen in der Tat noch am Anfang, ihr zu begegnen. Aber die internationale Zusammenarbeit läuft sehr gut. Wir müssen schneller sein als die Terroristen."

Auch wenn sich die Wahrnehmung auf den Luftverkehr konzentriere, sei die Schifffahrt viel bedeutender: "90 Prozent unseres Warenverkehrs läuft über See. Auch unsere Energie wird zum gewaltigen Teil per Schiff transportiert und künftig wird vielleicht sogar Wasser zum normalen Transportgut. Das sind empfindliche Bereiche unseres täglichen Lebens, die geschützt sein müssen." Das 21. Jahrhundert sei ein maritimes Jahrhundert: "Der Seeverkehr nimmt zu und wird immer wichtiger. Und mit dem Wachstum in vielen asiatischen Ländern, die oft weit entfernt von den begehrten Ressourcen sind, wird der Seetransport noch einmal kräftig stärker werden."

Terroristische Bedrohungen zur See seien nichts Neues. "Der letzte spektakuläre Fall, die Entführung der "Achille Lauro", ist zwar schon 27 Jahre her. Aber Terroristen könnten leicht zum Beispiel einen Hafen verminen. Und die Öffentlichkeit würde es möglicherweise erst merken, wenn ein Kreuzfahrtschiff getroffen wird. Auf derartige Szenarien waren wir noch gar nicht vorbereitet." Diese Art von Bedrohung sei noch größer als die Piraterie vor Afrika.

In Halifax hatten etwa 250 Experten von Streitkräften, Behörden, Forschung, staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen drei Tage beraten, wie der Bedrohung der maritimen Sicherheit begegnet werden kann. Ein ähnliches Treffen hatte es vor einem Jahr in Kiel gegeben.

Nach Pankniers Worten ist in den einzelnen Ländern und Bereichen ein hohes Fachwissen vorhanden, das nun international vernetzt werde. (sm)

(DPA/Deutsche Verkehrs-Zeitung, 8 juni 2012)

Geen opmerkingen:

Een reactie plaatsen